Jesus - ganz Mensch und ganz Gott?

Wolfgang Schneider

Stand: 2013-04-16 10:34

Entsprechend der Trinitätslehre wird argumentiert, Jesus sei ganz Mensch und ganz Gott, um so einige der offensichtlichen Probleme mit der Lehre im Hinblick auf Aussagen über Jesus zu lösen. Allerdings birgt diese Vorstellung schon in sich selbst große Widersprüchlichkeiten.  

Es ist eigentlich jedem klar, dass eine "ganz Mensch" Person natürlich nicht gleichzeitig auch "ganz Gott" sein kann, genauso wie dies auch umgekehrt unmöglich ist. "Mensch sein" und "Gott sein" schließen einander aus; man kann nicht beides sein. Diese zwei Sachverhalte in einer Person zu vereinen, ergibt so wenig Sinn, wie wenn man von widersinnigen Dingen spräche wie etwa "heißem Eis" oder "strahlendem Sonnenschein in finsterer Nacht". Manche Skeptiker stellen die Frage: "Kann Gott einen Stein schaffen, der schwerer ist, als Er heben kann?" Eine derartige Frage ist so unsinnig wie die Idee, dass Gott Mensch werden könne. Um diese einzig logische und vernünftige Erkenntnis doch noch irgendwie zu umgehen, wird dann argumentiert, dies sei ja ein Geheimnis, welches sich dem menschlichen Verstand nicht erschließt.

In den biblischen Schriften findet sich eindeutiges Zeugnis dafür, dass zum einen Gott nicht Mensch ist und zum andern, dass ein Mensch nicht Gott ist.

4Mo 23,19
19 Gott ist nicht ein Mensch, daß er lüge, noch ein Menschenkind, daß ihn etwas gereue. Sollte er etwas sagen und nicht tun? Sollte er etwas reden und nicht halten?

Es könnte kaum deutlicher gesagt werden, als mit "Gott ist nicht ein Mensch ... noch ein Menschenkind ...", oder? Auch wenn hier "lügen", "gereuen" und "reden und nicht halten" betont werden als Dinge, die Menschen tun und Gott nicht tut, so ist ja gerade die Ursache dafür, dass derartige Handlungen bei Gott nicht zu finden sind darin zu sehen, dass Gott nicht ein Mensch ist.

Hes 28,1-3
1 Und des HERRN Wort geschah zu mir:
2 Du Menschenkind, sage dem Fürsten zu Tyrus: So spricht Gott der HERR: Weil sich dein Herz überhebt und spricht: »Ich bin ein Gott, ich sitze auf einem Göttersitz mitten im Meer«, während du doch ein Mensch und nicht Gott bist; dennoch überhebt sich dein Herz, als wäre es eines Gottes Herz, -
3 siehe, du hältst dich für klüger als Daniel, daß dir nichts verborgen sei,

Der Prophet Hesekiel verkündet ein Wort Gottes, YHWHs Wort, und darin macht YHWH klar, dass ein Menschenkind nicht Gott sondern ein Mensch ist. Selbst wenn sich ein Mensch für Gott hält, wird dies ihn nicht zu Gott machen, wie allein dadurch deutlich wird, dass der Mensch nicht alles wissen kann, so wie Gott es weiß und z.B. Seinen Propheten - wie etwa mit Daniel geschehen - Dinge kundtun kann, die ansonsten verborgen sind.

Hes 28,9-10
9 Was gilt's, wirst du dann vor deinen Henkern noch sagen: »Ich bin Gott«, während du doch nicht Gott bist, sondern ein Mensch und in der Hand deiner Henker?
10 Du sollst den Tod von Unbeschnittenen sterben durch die Hand von Fremden; denn ich habe es geredet, spricht Gott der HERR.

Ein Mensch mag zwar vor seinen Henkern behaupten wollen, er sei Gott, dies wird ihn aber nicht tatsächlich zu Gott und somit unsterblich machen; vielmehr bleibt er ein Mensch und wird sterben. 

Es ist leicht und eindeutig zu erkennen, dass gemäss der Schrift Gott nicht ein Mensch ist oder wird und auch kein Mensch Gott ist oder wird. Die Behauptung, Jesus sei sowohl ganz Mensch wie auch ganz Gott, ist falsch, und sie steht in Widerspruch zu dem klaren Zeugnis der biblischen Schriften und ist abzulehnen.

Es ist möglich, diese FAQ zu kommentieren.

FAQs in dieser Kategorie